Integration: Gemeinsam etwas schaffen. Das verbindet.

 in Blog

In Ottakring gelingt das Miteinander bereits seit Jahren. Urwiener Gasthäuser wie der „Blunzenstricker“ treffen auf türkische Lokale wie das Kent, auf neue und alte Bäckereien und auf eine Vielzahl von Marktständen aus aller Welt. Den Bezirk bereichert diese Vielfalt. Das haben sich auch die Grünen Ottakring gedacht und in ihrem Lokal einen afghanischen Kochabend veranstaltet.

Eigentlich ist Hamed Azimi Elektroniker. In seinem Alltag beschäftigt er sich mit Starkstromtechnik, Datenverarbeitung und Nachrichtentechnik. So kennt ihn sein Umfeld. Dass er aber auch ein leidenschaftlicher Koch ist, wissen die wenigsten. Es ist etwas, das er nach seiner Flucht nach Österreich für sich entdeckt hat. „Heute koche ich sehr gut“, sagt er. Inzwischen lebt Hamed seit zwei Jahren in Wien.

In dem Lokal der Grünen Ottakring wird am Freitagabend mit Geflüchteten Bolani mit Melanzanie, Okra, Chili und vielem mehr gekocht. Der Abend dient dazu, sich kennen zu lernen, gemeinsam etwas im Grätzl zu schaffen und Neues zu lernen. „Das ist ein spezielles Essen in Afghanistan“, sagt Hamed.

EINE GEMEINSAME SPRACHE FINDEN

Auch Kerstin Maireder, Klubobfrau der Grünen Ottakring, ist dabei, um neue Gerichte und Menschen kennen zu lernen. „Gemeinsam etwas mit den Händen zu schaffen, das verbindet. Dazu muss man nicht einmal die gleiche Sprache sprechen“, sagt Kerstin. So etwas passiere in Ottakring nicht nur beim Kochen, sondern auch beim Fußballspielen, dem gemeinsamen Schreiben von Hausübungen oder in der Parkbetreuung.

VIELFALT HÄLT ORTE LEBENDIG

Schweinehaxn neben Halal-Kebab, jung mit alt, Sprachenmix und gegenseitiges Händereichen. Das macht einen Bezirk besonders und macht ihn zur Heimat für alle, die hier leben.

Empfohlene Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Fragen? Anregungen?

Nicht lesbar? Text neu laden